Schamanische Sitzung

Persönlicher Kontakt ist mir wichtig und die Anwesenheit des Klienten ist in jedem Fall vorzuziehen, zumindest bei der ersten Sitzung. Eine Fernbehandlung ist in Ausnahmefällen (Krankheit, Notfall) möglich. Falls weitere Sitzungen nötig sein sollten, kann dies je nach Thema und Schwierigkeitsgrad der Behandlung vereinbart werden.

Eine Sitzung sollte im Vorfeld gründlich besprochen werden, um die relevanten Zusammenhänge eines Themenkomplexes abzuklären. Ich tendiere dazu ein Thema – wenn möglich – komplett in einer Sitzung abzuarbeiten, also mit allen verschiedenen Ursachen und Manifestationen im Leben des Klienten. Es ist meiner Erfahrung nach kontraproduktiv, einseitig oder stückchenweise in komplexe energetische Verknüpfungen und Vorgänge einzugreifen. (Der Begriff “Energie” wird hier natürlich nicht im physikalischen Sinn verwendet. Im asiatischen Raum existieren dafür eigene Bezeichnungen wie Prana oder Chi.) Sind mehrere, voneinander unabhängige Themen zu bearbeiten, sollte dies besser in mehreren Sitzungen geschehen um das Energiesystem des Klienten nicht zu stark zu belasten.

Die Behandlung beginnt mit dem erwähnten Vorgespräch, um die nötigen Vorgehensweisen abzuklären. Der Klient liegt dann im abgedunkelten Zimmer auf einer bequemen Matte, während ich mich mit monotonen Trommelschlägen in eine Art leichte Trance versetze (dem sogenannten schamanischen Bewusstseinszustand) und auch unter Zuhilfenahme verschiedener anderer Werkzeuge die vereinbarten Tätigkeiten in der Anderswelt durchführe. Der Klient muss bei der Sitzung nicht selbst aktiv werden, er liegt einfach da und spürt in sich hinein. Alles was er mitbringen sollte, ist eine gewisse Offenheit der Behandlungsmethode gegenüber und natürlich Offenheit für die aus der Sitzung resultierende Veränderung in seinem Leben und/oder seinem Befinden.

Es kann vorkommen, dass er seine eigenen inneren Bilder sieht, wenn er für die Trommeltöne empfänglich ist, oder verschiedene körperliche Empfindungen hat. Manchmal kann der Klient bei der Auflösung von Blockaden mit alten Emotionen konfrontiert werden, meist ist dies jedoch nicht der Fall. Besondere Kleidung oder andere Vorbereitungen sind nicht nötig. Die Sitzung endet mit einem Nachgespräch, bei dem ich dem Klienten das Gesehene und die Ergebnisse der Arbeit auf der anderen Ebene schildere und ein beiderseitiger Austausch des Erlebten stattfindet.

(Hinweis: Schamanische Arbeit ersetzt nicht den Besuch beim Arzt, Heilpraktiker oder Therapeuten. Es werden keine Diagnosen gestellt. Ein Heilversprechen kann nicht gegeben werden.)

Bild von Alexander Zabara; Lizenz CC BY 2.0)

Schamanismus – Wildkräuter – Energetisches Heilen – Lebensberatung – Engeltherapie – Tarot