Schlagwort-Archive: Katharer

Okzitanien – Tag 10 – Tauben, Bücher & Burgen (again)

Die Knie tun immer noch weh, deshalb setzen wir uns ins Auto und fahren nach Montolieu – dem Dorf der Bücher. Hier gibt es seit den 90er-Jahren eine Initiative, die die Buchmacherkunst und den Verkauf von antiquarischen Büchern fördert. Deshalb gibt es in diesem kleinen Nest ein halbes Dutzend Antiquariate. Die Bücher sind durchweg französisch, aber wir finden trotzdem fünf, die wir mitnehmen. Darunter zwei alte Ausgaben von Gérard de Sède zum Thema Rennes-le-Château. Aua! Sicherlich Schrott, wir müssen sie aber trotzdem kaufen, sowas kriegt man in Deutschland gar nicht.

Die Kirche ist auch überraschend schön, wenn auch etwas verfallen. Es muss sich hierbei um die zweitbreiteste Kirche Frankreichs nach Mirepoix handeln. Okzitanien – Tag 10 – Tauben, Bücher & Burgen (again) weiterlesen

Okzitanien – Tag 8 – Rutengehen auf der Puilaurens

Heute war das Wetter immer noch sehr bewölkt und der tolle Wind war wieder da. Nicht die besten Bedingungen, um auf einen Berg zu steigen, aber wir haben’s trotzdem gemacht. Wir haben heute eine andere eindrucksvolle Burgruine aus der Katharerzeit besucht: das Château de Puilaurens. Okzitanien – Tag 8 – Rutengehen auf der Puilaurens weiterlesen

Okzitanien – Tag 4 – Roquefixade & Fontestorbes

Heute sind wir nach einer unruhigen Nacht wieder spät dran. Das Wetter ist immer noch schlecht, aber wenigstens trocken. Ich habe keine große Lust, eine längere Strecke zu fahren und so besuchen wir die Burgruine Roquefixade, ebenfalls eine ehemalige Katharerburg. Der Aufsteig ist steil, wie schon gestern, aber nicht so weit. Die Burg sitzt auf einer Felszinne über einem weiten Tal, wie man im obigen Bild sehen kann. Von den Mauern ist wenig übrig, man steht quasi auf mehreren grasbewachsenen Terassen ohne jede Absperrung. Es geht über 100 Meter in die Tiefe. Der einzige halbwegs erhaltene Teil ist der Burgfried. Okzitanien – Tag 4 – Roquefixade & Fontestorbes weiterlesen

Leben wie die Göttin in Frankreich

Es gibt in Südfrankreich eine unsichtbare Grenze. Nördlich davon ist das “normale” Frankreich. Du fährst auf einer langweiligen Autobahn nach Süden und plötzlich, zwischen zwei Kilometersteinen, weißt du: Jetzt bist du im Languedoc. Und speziell für Heike und mich heißt das: Jetzt sind wir wieder zu Hause!

Das Mystische ist hier mit den Händen zu greifen. Von dieser Mystik – den Legenden, Kraftorten und Rätseln möchte ich hier ein wenig erzählen. Leben wie die Göttin in Frankreich weiterlesen

Rennes-le-Château – Mysterium in Südfrankreich

Hier zeige ich euch ein paar Fotos von unserem Besuch in Rennes-le-Château im Sommer 2008. Der winzige Ort in Südfrankreich ist ein Anziehungspunkt für Esoteriker, Schatzsucher und Verrückte, seit dort Anfang des 20. Jahrhunderts der Dorfpfarrer Bérenger Saunière auf mysteriöse Weise plötzlich reich wurde und umfangreiche Bauvorhaben realisierte. Er ließ seine heruntergekommene Dorfkirche in einem seltsamen, extravaganten Stil renovieren und baute unter anderem eine Villa und eine kilometerlange Straße. Seitdem ufern die Gerüchte und Spekulationen aus: Geheime Dokumente, Katharer-, Templer- und Westgotenschätze, natürlich die Prieuré de Sion, die Bundeslade, das Grab von Jesus und last but not least Maria Magdalena als seine Frau sind Teil davon. Es wurden Bestseller geschrieben (Der heilige Gral und seine Erben, Sakrileg) und es wurde innerhalb des Ortes illegal mit Sprengstoff nach verborgenen Schätzen gesucht. Rennes-le-Château – Mysterium in Südfrankreich weiterlesen