Okzitanien – Tag 8 – Rutengehen auf der Puilaurens

Heute war das Wetter immer noch sehr bewölkt und der tolle Wind war wieder da. Nicht die besten Bedingungen, um auf einen Berg zu steigen, aber wir haben’s trotzdem gemacht. Wir haben heute eine andere eindrucksvolle Burgruine aus der Katharerzeit besucht: das Château de Puilaurens.

Puilaurens 3 1200

Während des Kreuzzugs war die Burg ein Zufluchtsort für so manchen Katharer, denn sie war damals im Besitz des Hauses Aragon, als “spanisch”. Deshalb wurde sie wohl auch von den nordfranzösischen Kreuzzüglern verschont. Später ging sie an Frankreich über und wurde nach der Revolution als Steinbruch benutzt, wie so viele andere Burgen. Da der Aufstieg ziemlich steil ist, wurden aber nicht sehr viele Steine von dort geholt. Die Burg ist zwar eine Ruine, aber ziemlich gut erhalten. Hier ein Blick auf die Rückseite, von der Position aus, die im obigen Foto ganz rechts liegt.

Puilaurens 1 1200

In dieser Weltgegend wimmelt es ja nur so von Kraftplätzen. Dieser Gipfel ist auch einer. Wir haben also heute unsere Ausrüstung – Rute und Pendel – dabei und prüfen die Energien (siehe Artikelbild: Heike misst das Erdgitter im Burghof).

Ähnlich wie auf der Roquefixade wächst hier im Innenhof ein einzelner großer Baum, der im Übrigen sehr nett ist.

Puilaurens 2 1200

Heike nimmt über’s Pendel Kontakt auf.

Heike Pendel 1000

Im “Tour de la Dame Blanche”, dem Turm der weißen Dame, treffen sich rechtwinklig zwei Kraftlinien, direkt im Zentrum unter dem Schlusstein. Hier gut zu sehen. (Das Foto hat Heike gemacht.) >;-)

Rainer Rute 1200

Die weiße Dame, Großnichte Philipps des Schönen, soll hier oben angeblich in nebligen Nächten spuken. Wir steigen vorher aber wieder ab.

Auf dem Heimweg suchen wir zunächst vergeblich einen Kletterpfad durch eine sehr schöne Klamm und landen dann später auf einem kleinen Volksfest in Limoux. Leider hab ich die Kamera im Auto gelassen, deshalb gibt’s auch kein Bild davon.  Zum Abschluss des Tages gibt es vegane Grillsteaks, die absolut wie echte schmecken und Kartoffelsalat. Der Rest der Chevre-Pizza von gestern muss bis morgen warten. Wir können momentan keinen Käse mehr sehen.

Ach ja, wir haben noch (heimlich, kurz und ohne Kamera) ein luxuriöses Schlosshotel besichtigt – ganz toll, aber teuer (Zimmer 136 EUR, Menü 46 EUR)  und die letzte noch fehlende OC-CD im Andenkenladen der Puilaurens gekauft. C’est super cool!