Okzitanien – Tag 11 – Am Canal du Midi

Heute wollen wir beide nicht auf irgendwelche Berge klettern. Wir beschließen eine längere Strecke am Canal du Midi entlangzufahren, damit wir ein Stückchen sehen, das wir noch nicht kennen. Und da ist es garantiert flach. Der Kanal ist eine Wasserstraße, die im 17. Jahrhundert gebaut wurde und Toulouse mit dem Mittelmeer verbindet. Für die damalige Zeit eine ungeheuere Ingenieurleistung. Heute wird die Wasserstraße fast nur noch touristisch genutzt. Im Prinzip ist es fast wie daheim am alten Ludwigskanal in Wendelstein – nur schöner. Wir fahren über Carcassone in ein kleines Städtchen direkt am Kanal mit einem größeren Hafen: Homps.

Canal 1 1200

Hier konnten früher die Lastkähne wenden. Wir laufen am Kanal entlang bis zur nächsten Schleuse. Das Wetter ist angenehm warm. Als wir an der Schleuse ankommen, werden gerade drei Boote angehoben.

Canal 2 1200

Das ist ein typisches Vier-Personen-Boot, das man wochenweise mieten kann. Man braucht keinen Führerschein, das Boot fährt eh nur sieben oder acht Stundenkilometer. Alles sehr entspannend, wenn auch nicht ganz billig. Halten kann man überall am Ufer, wo man möchte.

Canal 3 1200

Wir gehen zurück. Im Hafen kommen wir an diesem alten, sehr großen und sehr schönen Boot vorbei. Das ist wahrscheinlich nicht gemietet.

Canal 4 1200

Man kann auch eine zweistündige Kanalkreuzfahrt machen. Leider haben wir das Ausflugsboot heute verpasst. Es liegt schon im Hafen.

Canal 5 1200

Mittlerweile hat sich der Hafen und die umliegenden Anlegestellen gut gefüllt. Viele Hobbykapitäne entspannen auf Deck oder essen in den umliegenden Restaurants zu Abend.

Canal 6 1200

Wir fahren auch langsam zurück. Bei uns gibt’s heute Thai und ich bin ausnahmsweise mal vor dem Essen fertig mit bloggen. Bis morgen!