Okzitanien – Tag 10 – Tauben, Bücher & Burgen (again)

Die Knie tun immer noch weh, deshalb setzen wir uns ins Auto und fahren nach Montolieu – dem Dorf der Bücher. Hier gibt es seit den 90er-Jahren eine Initiative, die die Buchmacherkunst und den Verkauf von antiquarischen Büchern fördert. Deshalb gibt es in diesem kleinen Nest ein halbes Dutzend Antiquariate. Die Bücher sind durchweg französisch, aber wir finden trotzdem fünf, die wir mitnehmen. Darunter zwei alte Ausgaben von Gérard de Sède zum Thema Rennes-le-Château. Aua! Sicherlich Schrott, wir müssen sie aber trotzdem kaufen, sowas kriegt man in Deutschland gar nicht.

Die Kirche ist auch überraschend schön, wenn auch etwas verfallen. Es muss sich hierbei um die zweitbreiteste Kirche Frankreichs nach Mirepoix handeln.

Montolieu 2 1200

Im Altaraum stehen einige lebensgroße Heiligen-Statuen, die wohl früher auf den Seitenaltären ihren Platz hatten. Hier Johannes, einfach mitten in der Kirche. Wirkt irgendwie seltsam.

Montolieu 1 1200

Draußen fliegen immer wieder ganze Schwärme Tauben um den Turm (siehe oben). Sehr schön.

Wir fahren weiter nach Lastours. Schon wieder eine Katharerfestung. In diesem Urlaub nehmen wir sie alle mit. Diese hier haben wir immerhin noch nie gesehen, was eigentlich eine Schande ist, sie ist wirklich wunderschön. Die ganze Anlage besteht aus vier kleinen Befestigungen, die auf einen Felskamm in der Engstelle dieses Tals gebaut wurden. Sowas gibt’s auch nur einmal. Man durchwandert zuerst terrassierte Olivenheine und dann die Anlage von den Vortürmen bis zur Hauptburg, die überraschend groß ist. Überall sind Schwalben und Rotschwänzchen, die sich nicht stören lassen. Hier kommentarlos einige Fotos:

Lastours 1 1200

Lastours 2 1200

Lastours 3 1200

Lastours 4 1200

Lastours 5 1200

Lastours 6 1200

Lastours 7 1200

Als die Sonne langsam untergeht, beeilen wir uns zurückzukommen. Wir wissen nicht, wie lange die Anlage geöffnet ist. Am Ausgang angekommen, sehen wir, dass die Sperre offen ist. Das nächste Mal kommen wir abends – ohne Eintritt. Wir beeilen uns auf die andere Talseite zu kommen, wo es einen tollen Aussichtspunkt auf die Burgen gibt. Wir schaffen gerade noch ein Foto, bevor alles in den Schatten gleitet.

Lastours 8 1200

Hier gibt es viele spektakuläre Burgen, aber diese Anlage ist eine der schönsten. Obwohl – das stimmt so nicht. Alle Burgruinen im Midi sind komplett verschieden. Es wird nie langweilig. Nur die Beine tun am Abend jedesmal gleich weh.

Auf der Suche nach einem Lebensmittelgeschäft landen wir in Saissac. Dieser kleine Ort klebt förmlich an einem Berghang. Sehr schön nach Süden ausgerichtet, kann man trotz der Lage die letzten Sonnenstrahlen genießen.

Saissac 1200

Auch hier gibt es eine Burgruine, eine Kirche und ein Museum, wie in jedem Kaff, aber sie haben schon zu. Macht nichts. Wir fahren in einem schönen Sonnenuntergang nach Hause und freuen uns schon auf selbstgemachtes griechisches Veggi-Gyros.