Der Tempel im Telefon – Android-Apps Teil 1: Tarot

In diesem ersten Teil des Artikels stelle ich euch kostenlose Apps für Android-Smartphones und -Tablets vor, die man in den spirituellen oder esoterischen Bereich einordnen kann. Unter den Apps im Google Play Store gibt es unglaublichen Schrott, aber auch versteckte Perlen. Wenn Ihr gute Eso-Apps für Android kennt, gebt hier bitte einen Kommentar mit Titel und Link ab. Gute Apps zu finden ist nämlich recht mühselig – für diesen Artikel habe ich Dutzende Apps ausprobiert und wieder gelöscht.

Im ersten Teil stelle ich einige Tarot-Apps vor

Goddess Tarot Lite

goddes_tarot“Das Goddess-Tarot wurde von Kris Waldherr geschaffen, um die Schönheit und Kraft der weiblichen göttlichen Kraft einzufangen” – Die Bilder sind wirklich gut gelungen und nicht so kitschig wie z. B. bei Dion Fortune-Decks. (Ich weiß dass Frauen das ganz toll und nicht kitschig finden, ich bin aber halt ein Mann.) Auch die Karten selbst sind gut gestaltet und passen zu den dargestellten Göttinen.

Die Deutungstexte weichen manchmal stark von der klassischen Interpretation ab, die bekannte Struktur (wie bei den Rider-Karten) wurde aber beibehalten. Die Texte zielen mehr auf konkrete Handlungsanweisungen und Zukunftsschau ab als auf komplexe Psychologie, ähnlich wie bei Fortune und Cooper.

In der Lite-Version kann man nur eine einzelne Karte ziehen, das ist aber in Ordnung so. Ich kann es mir nämlich nicht so gut vorstellen mit diesem Deck z. B. ein keltisches Kreuz zu legen, da sind mir die Bedeutungen dann doch etwas zu sehr in Richtung Wahrsagen. Man kann sich jede Karte außerdem einzeln in einer Art Referenz ansehen.

Die App gibt es nur auf englisch, ist aber relativ leicht verständlich. Sie ist für Smartphones und Tablets geeignet, allerdings wird auf Tablets die Bildschirmgröße in manchen Ansichten nicht optimal ausgenutzt.

Tarotbot

tarotbotDiese App ist einer der besten Gratis-Android-Apps für Tarotfreunde. Sie ist für Tablet und Phone geeignet, kann deutsch und verwendet in der Standardausführung das Rider-Tarot. Die Deutungstexte sind ebenfalls deutsch, halten sich an die klassischen Interpretationen, sind aber leider recht kurz. Die App kennt verschiedene Legungen, darunter das bekannte Keltische Kreuz und ist gut zu bedienen. Man kann ein eigenes, eingescanntes Deck reinladen und verwenden (das Gerät muss hierzu gerooted sein) und die Legungen können gespeichert werden. Ideal für Leute die das Rider-Deck schon kennen.

TarotBot gibt es in weiteren Varianten, die jeweils ein anderes, klassisches Deck verwenden. Alle angegebenen Decks sind Marseiller Tarots, haben also keine Bilddarstellungen auf den kleinen Arkanen (Fünf der Stäbe zeigt fünf Stäbe):

Darüber hinaus gibt es noch ein brauchbares  Künstler-Tarot (auch Marseille): Della Luna Nuova-Tarot

Es gibt noch weitere Varianten, die sind aber entweder nicht kostenlos oder wenig geeignet um ernsthaft Karten damit zu legen, deshalb verkneife ich mir die Links. Bei Interesse bitte selbst im Play Store suchen.

Galaxy Tarot

galaxytarotDas Galaxy Tarot beherrscht eine viel benutzte Legung, die den anderen Gratis-Apps leider oft fehlt – die Beziehungslegung. Die Optik finde ich insgesamt gelungen, wenngleich man die kommerzielle Vermarktungsabsicht schon bemerkt, die Werbung empfinde ich als aufdringlich. Die Legungen können gespeichert werden. Englisch.

Pocket Tarot

pockettarotVielseitige Tarot-App, die eine Art 3D-Darstellung eingebaut hat, bei der Karten scheinbar auf einem Tisch liegen. Man kann die Karten per Touchscreen mischen, drehen und abheben. Auf meinem 10-Zoll-Tablet ist die Darstellung ausreichend groß, ob man noch was auf einem Smartphone erkennt, weiß ich leider nicht. Ich hab diese App nur auf einem Tablet getestet.

Die App ist zwar auf englisch, man kann aber für jede Karte einen eigenen Deutungstext eingeben, auch für umgedrehte Karten. Außerdem kann man zwischen Rider-Karten, Marseiller Karten und einem eigenen, gescannten Deck wählen. Da man einen Installationsordner auswählen kann, muss das Gerät auch nicht gerooted sein, um ein eigens Deck verwenden zu können. Es wird automatisch eine History der Legungen gespeichert. Man kann aber leider keine alten Legungen benamsen oder löschen. Alles in allem trotzdem sehr gut für größere Screens.

Im zweiten Teil stelle ich ein paar Apps mit anderen Orakelsystemen vor.